23.02.1998

AUSSTELLUNGKunst im Atlas

Das englische Wort für Landkarte - map - bedeutet weit mehr als bloß Geographie. Mapping bezeichnet einen künstlerischen Prozeß, in dem fast alles, von der Straßenkarte bis zu menschlichen Wahrnehmungen, kartographisch übersetzt wird. So transformiert die Wiener Künstlerin Eva Wohlgemuth ihren Körper durch "Body Mapping" in ein digitales Objekt. Von Marcel Broodthaers wird der Mini-Atlas "zum Gebrauch für Künstler und Militär" gezeigt. Der Japaner Yukinori Yanagi errichtet aus Länderbannern eine Flaggenlandschaft, die er mit einer Ameisenpopulation besetzt, bis sich nationale Identitäten unter den Tierchen auflösen. Die Ausstellung "Atlas Mapping" ist vom 28. Februar bis 13. April im Kunsthaus Bregenz zu sehen.

DER SPIEGEL 9/1998
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 9/1998
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

AUSSTELLUNG:
Kunst im Atlas

  • Videoreportage zu seltenen Krankheiten: "Du denkst, das Kind stirbt"
  • Dugongbaby Marium: Thailändische Seekuh stirbt mit Plastik im Bauch
  • Drohkulisse in Shenzhen: Was bedeuten die Militärfahrzeuge an der Grenze zu Hongkong?
  • Trumps Interesse an Grönland: US-Präsident erntet Spott