18.05.1998

KANZLERKANDIDATSchröder zu Clinton

Erstmals hat ein US-Präsident einen deutschen Kanzlerkandidaten persönlich zu einem offiziellen Besuch in die USA eingeladen. "Ich möchte das Gespräch mit Ihnen in Washington fortsetzen", so Bill Clinton zu Gerhard Schröder am vergangenen Mittwoch. Bislang mußten sich die Kandidaten stets selbst einladen. Schröder wird noch vor den Sommerferien in die USA fliegen.
Auf Betreiben des Bonner Kanzleramts waren zu dem Gespräch keine Fernsehkameras zugelassen worden. Clintons Stab hatte indes auf das Treffen gedrängt, um den Verdacht zu vermeiden, der Präsident leiste einseitig Wahlkampfhilfe für Bundeskanzler Helmut Kohl. Die US-Berater hatten ihrem Chef eingeschärft, möglichst auf Distanz zu Kohl zu bleiben - schließlich trage der nach den jüngsten Wahlschlappen, dem DVU-Erfolg in Sachsen-Anhalt und den verpatzten Euro-Verhandlungen das Image eines Verlierers. Tatsächlich entzog sich Clinton konsequent dem stets an seinem Ärmel zupfenden Kanzler. Nur bei seiner Ansprache im Berliner Schauspielhaus verließ er den Regieplan. Er löste sich vom Manuskript und lobte Kohl: "Die Welt hat Ihnen viel zu verdanken." Schröders Stab grollte, doch dann siegte die Erkenntnis: "Das klang doch eher wie ein Nachruf."

DER SPIEGEL 21/1998
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 21/1998
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

KANZLERKANDIDAT:
Schröder zu Clinton

  • Kuriose Operation: Flügeltransplantation für Schmetterling
  • Versprecher von FDP-Chef Lindner: Thüringen statt Syrien
  • Silberameise: Die schnellste Ameise der Welt
  • Eklat im Weißen Haus: Pelosi bricht Treffen mit Trump ab