27.06.2011

PersonalienShakira

Shakira, 34, bekannt für Songs wie "Hips Don't Lie" und "Waka Waka", reiste zum ersten Mal nach Israel. Allerdings sang sie nicht, sondern eröffnete als Unicef-Botschafterin eine vom israelischen Präsidenten Schimon Peres ausgerichtete internationale Zukunftskonferenz in Jerusalem. Dass die Wahl auf die Kolumbianerin fiel, ist überraschend, denn sie hat libanesische Großeltern - und mit Politik nicht viel zu tun. Etwa 2000 Fans hatten Shakira via Facebook aufgerufen, die Reise abzusagen und Israel zu boykottieren. Die Künstlerin ließ sich davon nicht beeindrucken: "Ich bin sehr stolz auf mein libanesisches Erbe, aber das hat nichts mit der Tatsache zu tun, dass ich dieses Land und seine Leute respektiere und sowohl für Israelis wie für Palästinenser großes Mitgefühl habe", sagte Shakira. Präsident Peres war sichtlich angetan von seinem Gast: Die Sängerin habe Israel erobert, ohne einen einzigen Schuss abzufeuern, sagte er.

DER SPIEGEL 26/2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 26/2011
Titelbild
Der digitale SPIEGEL
Diese Ausgabe jetzt digital lesen

Die digitale Welt der Nachrichten. Mit interaktiven Grafiken, spannenden Videos und beeindruckenden 3-D-Modellen.
Sie lesen die neue Ausgabe noch vor Erscheinen der Print-Ausgabe, schon freitags ab 18 Uhr.
Einmal anmelden, auf jedem Gerät lesen - auch offline. Optimiert für Windows 8, Android, iPad, iPhone, Kindle Fire, BlackBerry Z10 sowie für PC/Mac.

Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Personalien:
Shakira