20.07.1998

BEAMTEVerwendung nach der Wahl prüfen

Auch Gesundheitsminister Horst Seehofer (CSU) macht sich Sorgen um die berufliche Zukunft seiner Getreuen nach der Bundestagswahl im Herbst. Am 23. Juni, rund drei Monate vor der Wahl, schrieb Seehofer einen Bittbrief an die EU-Kommissarin für Verbraucherschutz, Emma Bonino, um ihr "den langjährigen Leiter meines Ministerbüros, Herrn Regierungsdirektor Dr. Manfred Lang", als Mitarbeiter anzudienen.
In Ermangelung einer erkennbaren Brüsseler Vakanz für den Bonner Spitzenbeamten drängte Seehofer die "sehr geehrte Kommissarin, liebe Frau Bonino", "eine Verwendungsmöglichkeit" für den Mann aus dem Gesundheitsministerium "in Ihrem Zuständigkeitsbereich" zu prüfen.

DER SPIEGEL 30/1998
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 30/1998
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

BEAMTE:
Verwendung nach der Wahl prüfen