24.08.1998

KONZERNESony im Alleingang

Der Elektronikmulti Sony kappt die Zusammenarbeit mit Siemens: Künftig wollen die Japaner ihre Handys selbst entwickeln und nicht mehr auf die Unterstützung von Siemens bauen. In den vergangenen Jahren hatte der japanische Konzern, der den Einstieg in den europäischen Handy-Markt zunächst verschlafen hatte, seine Mobiltelefone mit Hilfe von Siemens entworfen und teilweise auch von den Deutschen herstellen lassen. Sony war anfangs nur für die Akkus zuständig. Nun bauen die Japaner in Dornach bei München ein eigenes Design- und Entwicklungszentrum auf. Bis Ende des Jahres sollen dort unter Führung des ehemaligen Siemens-Managers Arno Filbig 300 Arbeitsplätze entstehen. Produziert werden die Geräte im nahen Elsaß: Bis zu zehn Millionen Mobiltelefone jährlich will Sony von dort aus auf den Weltmarkt bringen.

DER SPIEGEL 35/1998
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 35/1998
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

KONZERNE:
Sony im Alleingang