23.11.1998

Gerhard Schröder,

54, Bundeskanzler, erlebte bei seinem Moskau-Besuch nach anfänglicher diplomatischer Reserviertheit einen lockeren Vorsitzenden der Regierung der Russischen Föderation. Jewgenij Primakow erzählte, so Schröder, von einem ihm liebgewordenen Stück in seinem Besitz, einer sowjetischen Adenauer-Karikatur, in der der damalige Kanzler als Deutscher Michel im Schlafrock gefragt wird: "Herr Bundeskanzler, wie sieht es mit der deutschen Außenpolitik aus?" Adenauer: "Wenn ich meinen Schlafrock hinten hebe, sieht es nach deutscher Teilung aus, und wenn ich ihn vorne hebe, nicht nach Wiedervereinigung." Schröder daraufhin vergnügt: "Herr Vorsitzender, seien Sie versichert, wenn ich einen Schlafrock hätte, hätten wir mindestens bei einer Seite keine Übereinstimmung mit der Karikatur."

DER SPIEGEL 48/1998
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


  • Prinz Andrews BBC-Interview zu Epstein: Der peinliche Prinz
  • Brückeneinsturz bei Toulouse: Todesopfer und mehrere Vermisste
  • Streit mit Washington: China schickt Flugzeugträger durch Taiwanstraße
  • Gesetzentwurf im Klimapaket: Darum geht es im neuen Streit über Windräder