12.09.2011

PersonalienPatrick Boyle

Patrick Boyle, 72, Graf von Glasgow, will sich nicht mehr von der quietschbunten neuen Fassade seines über 750 Jahre alten Schlosses Kelburn Castle trennen. 2007 hatten vier brasilianische Graffiti-Künstler den Südflügel mit Spraydosen bearbeitet. Das Street-Art-Projekt an der schottischen Westküste war die Idee von Boyles Kindern. Die Behörden genehmigten die urbane Verzierung, aber nur übergangsweise bis zum Beginn der ohnehin notwendigen Renovierung. Doch die farbenfrohe Burg entwickelte sich zur Touristenattraktion. Sein Bewohner hat die Denkmalschutzbehörde kürzlich gebeten, das Kunstwerk als charakterbildendes Merkmal des Schlosses anzuerkennen und dauerhaft zu erhalten. "Alle Gebäude, die wir heute als historisch bezeichnen, waren bei ihrer Entstehung Trendsetter", glaubt der Graffiti-Graf.

DER SPIEGEL 37/2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 37/2011
Titelbild
Der digitale SPIEGEL
Diese Ausgabe jetzt digital lesen

Die digitale Welt der Nachrichten. Mit interaktiven Grafiken, spannenden Videos und beeindruckenden 3-D-Modellen.
Sie lesen die neue Ausgabe noch vor Erscheinen der Print-Ausgabe, schon freitags ab 18 Uhr.
Einmal anmelden, auf jedem Gerät lesen - auch offline. Optimiert für Windows 8, Android, iPad, iPhone, Kindle Fire, BlackBerry Z10 sowie für PC/Mac.

Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Personalien:
Patrick Boyle

  • Hightech-Mode für Gehörlose: Musik fühlen statt hören
  • Umstrittenes Staudammprojekt: Historische Stadt in der Türkei versinkt
  • Wir drehen eine Runde: Elektrisch surfen
  • "Lady Liberty": Demokratie-Aktivisten errichten Statue in Hongkong