27.02.2012

GORLEBENMerkel soll aussagen

Bislang unbekannte Unterlagen aus den neunziger Jahren könnten Kanzlerin Angela Merkel zu einer zentralen Zeugin im Gorleben-Untersuchungsausschuss des Bundestags werden lassen. Wie aus den Papieren hervorgeht, setzte sie als Bundesumweltministerin Untersuchungen des Salzstocks gegen rechtliche und wirtschaftliche Bedenken mehrerer Atomkraftunternehmen durch. So hat es zwei Treffen Merkels mit den Konzernspitzen gegeben, in denen die Position der Union und der Atomwirtschaft für Verhandlungen mit der SPD über einen Energiekonsens abgestimmt werden sollte. Das Umweltministerium behauptet, weder Protokolle noch Teilnehmerlisten der Gespräche zu besitzen. Die Wirtschaft hegte damals Zweifel, ob die Weitererkundung Gorlebens sinnvoll sei, da der Bund nicht über alle zur Erforschung notwendigen Salzrechte verfügte. Die Konzerne fürchteten eine Investitionsruine und wollten das Projekt auf Eis legen. Merkel aber lehnte laut Unterlagen ab, weil sonst die Entsorgungsnachweise der Atomkraftwerke gefährdet seien. "Beide Seiten", heißt es in einem Vermerk über ein Treffen vom 5. Dezember 1996, hätten sich schließlich darauf geeinigt, dass "ein Mindestmaß an Arbeiten durchgeführt wird … um das Interesse an der Fortführung des Projekts zu demonstrieren und die ,Glaubwürdigkeit' zu erhalten". Bei dem zweiten Treffen am 13. Januar 1997 versprach Merkels Ministerium, für den Ausbau fehlende Salzrechte "konsensual oder über Enteignung" von den Besitzern zu beschaffen.
Nach Ansicht der atompolitischen Sprecherin der Grünen, Sylvia Kotting-Uhl, sollte die Kanzlerin nun zügig im Untersuchungsausschuss zu den Vorgängen befragt werden. "Merkel", so wertet sie die Unterlagen, "hatte nur ein Ziel: so billig und so schnell wie möglich in Gorleben weitermachen."

DER SPIEGEL 9/2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 9/2012
Titelbild
Der digitale SPIEGEL
Diese Ausgabe jetzt digital lesen

Die digitale Welt der Nachrichten. Mit interaktiven Grafiken, spannenden Videos und beeindruckenden 3-D-Modellen.
Sie lesen die neue Ausgabe noch vor Erscheinen der Print-Ausgabe, schon freitags ab 18 Uhr.
Einmal anmelden, auf jedem Gerät lesen - auch offline. Optimiert für Windows 8, Android, iPad, iPhone, Kindle Fire, BlackBerry Z10 sowie für PC/Mac.

Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

GORLEBEN:
Merkel soll aussagen

  • Webvideos der Woche: Truck landet auf Hausdach
  • Automesse IAA: Klimaaktivisten blockieren Eingänge
  • Erosion an der Elfenbeinküste: "Unsere Toten verlassen uns schon"
  • Braunkohletagebau in der Lausitz: 8000 Arbeitsplätze, 4 Tagebaue, 130 Dörfer weg