07.12.1998

TÜRKEIFührungskrise in der PKK

Während sich der Chef der Kurdischen Arbeiterpartei (PKK), Abdullah Öcalan, im römischen Exil um politische Anerkennung bemüht, ist unter seinen Kämpfern in den kurdischen Bergen Streit um die militärische Führung der Organisation ausgebrochen. Das geht angeblich aus dem Funkverkehr der PKK-Kader hervor, den der türkische Geheimdienst abhört. Vor allem Öcalans jahrelang kaltgestellter Bruder Osman soll das große Wort führen: Die absolute Herrschaft seines Bruders Abdullah sei vorbei, verkündete er in einer seiner Ansprachen. Den bewaffneten Kampf hält Osman Öcalan offensichtlich für verloren: Er empfahl seinen Freischärlern, die "eigene Haut zu retten". Die Reste seines einst 500 Mann starken Verbandes sollen sich nach Iran durchgeschlagen haben. Einen Durchhaltekurs propagiert dagegen Cemil Bayik, PKK-Kommandeur in Südostanatolien. Nach jetzt bekanntgewordenen Geheimdienstinformationen drohte er Deserteuren mit harten Strafen: 75 "Verräter" habe er bereits hinrichten lassen.

DER SPIEGEL 50/1998
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 50/1998
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

TÜRKEI:
Führungskrise in der PKK

  • Konzernchef aus Schweden: "Ich habe einen Chip in meiner linken Hand"
  • SPIEGEL TV heute: Wahlkampf bizarr - Unterwegs mit der AfD
  • Tierische Begegnung: Fuchs verzögert den Start einer Boeing 747
  • 50 Jahre Kanzlerwahl Willy Brandt: Der letzte Superstar der Sozialdemokratie