30.04.2012

NIGGEMEIERS MEDIENLEXIKONImage|kam|pa|gne

die: Verzweiflung in Reklameform
Die Gema hat ein Image-Problem. An guten Tagen ist sie fast so beliebt wie Wanderwarzen oder Dauerbaustellen. Vermutlich werden nur Krebs und die GEZ in Deutschland mehr gehasst als sie (Bild: Gema-Chef Harald Heker).
Aktuell sorgt eine neue Gebührenordnung, die vom kommenden Jahr an gelten soll, für Schlagzeilen, in denen nichts weniger als die "Existenz der deutschen Clublandschaft" in Frage gestellt wird. Die "Sächsische Zeitung" fragt: "Müssen die Partys sterben?"
Vor eineinhalb Jahren entstand der Eindruck, dass die Gema, die im Auftrag von Komponisten und Musikautoren Gebühren für den Einsatz und die Aufführung von Musik kassiert, das gemeinsame Singen von Liedern im Kindergarten verhindern wollte. Das stimmte zwar nicht, klang aber plausibel. Wenn morgen das Gerücht aufkäme, dass man in Zukunft für Musiktitel, die man nicht mehr aus dem Kopf bekommt, eine zusätzliche Gema-Pauschale bezahlen müsste - viele würden es glauben.
Insofern ist es nachvollziehbar, dass die Gema jetzt "Image-Maßnahmen" ergriffen hat. Gemeint ist damit aber natürlich bloß eine Werbekampagne. Ein Slogan lautet: "Ohne Komponisten gäbe es sonntags nicht 8 420 000 Tatorte." Darunter steht klein, dass Klaus Doldinger, von dem die "Tatort"-Titelmusik stammt, Gema-Mitglied sei. Rätselhaft. Ein anderes Motiv zeigt eine ältere Dame in ihrer Küche neben einem Glas Wasser und dem Satz: "Ohne Textdichter hätte mein Leben nicht mit 66 angefangen." Das bezieht sich auf Wolfgang Hofer, von dem der Text zu dem Udo-Jürgens-Hit stammt.
Fast könnte man in der Kampagne den Versuch sehen, die emotionale Beziehung, die Menschen zu Musik haben, durch spröde Bürokratenbegriffe wie "Textdichter" zu konterkarieren. Laut Pressemitteilung zeigen die Motive den Menschen aber, "dass es ihre persönlichen musikalischen Sternstunden ohne die kreativen Leistungen von Textdichtern und Komponisten nicht gäbe". Die Botschaft lautet also ungefähr: Ohne Musik gäbe es keine Musik.
Nun hat Musik aber im Gegensatz zur Gema gar kein Image-Problem. Es ist, als würde die Vereinigung der Tsunamis eine Image-Kampagne starten, die für die Nützlichkeit von Wasser wirbt. Unten in den Anzeigen steht: "Musik ist uns was wert. Gema." Das "uns" ist etwas verwirrend. Aber die treffendere Variante wäre wohl nicht hilfreich gewesen: "Wir lassen euch Musik was kosten."

DER SPIEGEL 18/2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 18/2012
Titelbild
Der digitale SPIEGEL
Diese Ausgabe jetzt digital lesen

Die digitale Welt der Nachrichten. Mit interaktiven Grafiken, spannenden Videos und beeindruckenden 3-D-Modellen.
Sie lesen die neue Ausgabe noch vor Erscheinen der Print-Ausgabe, schon freitags ab 18 Uhr.
Einmal anmelden, auf jedem Gerät lesen - auch offline. Optimiert für Windows 8, Android, iPad, iPhone, Kindle Fire, BlackBerry Z10 sowie für PC/Mac.

Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

NIGGEMEIERS MEDIENLEXIKON:
Image|kam|pa|gne

  • Korallenforscherin Verena Schoepf: Im Wettlauf gegen den Klimawandel
  • Bewegendes Video: Zehnjähriger Skateboarder ohne Beine
  • Höchstes Wohnhaus der Welt: Helles Zimmer mit Aussicht - aber teuer
  • Explosion in Chemiefabrik: Metallteile werden zu gefährlichen Geschossen