30.04.2012

PersonalienJacques Chirac,François Hollande

Jacques Chirac, 79, ehemaliger französischer Staatspräsident (1995 bis 2007), hat daheim offenbar nicht mehr viel zu melden. So teilt Gattin Bernadette seine Sympathie für den sozialistischen Präsidentschaftskandidaten François Hollande, 57, keineswegs - und hat das nun auch sehr deutlich gemacht. Als treue UMP-Parteifreundin ist sie für Nicolas Sarkozy. Chirac dagegen hatte Hollande öffentlich seine Unterstützung zugesichert: "Ich werde Hollande wählen, denn ich mache jetzt, was ich will." UMP-Parteikollegen bemühen sich seither, die Aussage als "Scherz" herunterzuspielen, oder begründen sie mit Chiracs angeschlagenem Gesundheitszustand. Ehefrau Bernadette hat Taten folgen lassen: Mit einer in Frankreich möglichen Vollmacht ausgestattet, hat sie im ersten Wahlgang auch im Namen ihres Mannes gestimmt - für Nicolas Sarkozy.

DER SPIEGEL 18/2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 18/2012
Titelbild
Der digitale SPIEGEL
Diese Ausgabe jetzt digital lesen

Die digitale Welt der Nachrichten. Mit interaktiven Grafiken, spannenden Videos und beeindruckenden 3-D-Modellen.
Sie lesen die neue Ausgabe noch vor Erscheinen der Print-Ausgabe, schon freitags ab 18 Uhr.
Einmal anmelden, auf jedem Gerät lesen - auch offline. Optimiert für Windows 8, Android, iPad, iPhone, Kindle Fire, BlackBerry Z10 sowie für PC/Mac.

Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Personalien:
Jacques Chirac,François Hollande

  • Ein Surfer und seine Begleiter: Delfine, alles voller Delfine!
  • Neue Kommissionspräsidentin: EU-Parlament stimmt für von der Leyen
  • Unglück auf Baustelle: Kran bricht zusammen
  • Trumps neue Angriffe auf Kongressfrauen: "Diese Leute hassen unser Land"