18.06.2012

QUERSCHNITTWer siegt, foult weniger

Ruppig zu spielen führt bei einer Europameisterschaft nicht zum Titel. Deutschland gehört zu den erfolgreichsten Teams aller bisherigen Turniere, bekommt aber verhältnismäßig selten gelbe und rote Karten gezeigt - das zeigt eine Auswertung von SPIEGEL-Dokumentaren. Um Erfolg und Härte miteinander vergleichen zu können, wurden Strafpunkte für Verwarnungen und Platzverweise vergeben und dem üblichen Punkteschema für Sieg, Unentschieden und Niederlage gegenübergestellt. So erzielte Deutschland pro Spiel 1,76 Punkte, sammelte aber nur 1,46 Strafpunkte. Besonders unfair verhielten sich Schweizer und Bulgaren, die zu den größten EM-Verlierern zählen.

DER SPIEGEL 25/2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 25/2012
Titelbild
Der digitale SPIEGEL
Diese Ausgabe jetzt digital lesen

Die digitale Welt der Nachrichten. Mit interaktiven Grafiken, spannenden Videos und beeindruckenden 3-D-Modellen.
Sie lesen die neue Ausgabe noch vor Erscheinen der Print-Ausgabe, schon freitags ab 18 Uhr.
Einmal anmelden, auf jedem Gerät lesen - auch offline. Optimiert für Windows 8, Android, iPad, iPhone, Kindle Fire, BlackBerry Z10 sowie für PC/Mac.

Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

QUERSCHNITT:
Wer siegt, foult weniger

  • Vor G7-Gipfel in Biarritz: "Die Stadt ist zu einer Festung geworden"
  • Brände im Amazonas: Bolsonaro kündigt Strafen für Brandrodungen an
  • Flaschenpost aus Russland: Nach 50 Jahren in Alaska gefunden
  • Jagdtricks von Delfinen: Die "Hau-drauf-hau-rein"-Technik