18.06.2012

GESTORBENGhassan Tueni

Ghassan Tueni, 86. Der Herausgeber und Chefredakteur der libanesischen Tageszeitung "Al-Nahar" beeinflusste die Medienlandschaft der Zedernrepublik und der arabischen Welt nachhaltiger als zahlreiche Politiker. Die Aufdeckung der Machenschaften religiös motivierter Machtgruppen und die Bloßstellung skandalöser Auslandsverbindungen skrupelloser Milizenchefs und korrupter Politiker brachten dem griechisch-orthodoxen Publizisten den Nimbus eines "Augstein der Arabischen Welt" ein. Als Uno-Botschafter des Libanon, Sprecher des Parlaments und Vizepremier wirkte er maßgeblich an der Beendigung des Bürgerkriegs mit. Ghassan Tueni starb am 8. Juni in Beirut.

DER SPIEGEL 25/2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 25/2012
Titelbild
Der digitale SPIEGEL
Diese Ausgabe jetzt digital lesen

Die digitale Welt der Nachrichten. Mit interaktiven Grafiken, spannenden Videos und beeindruckenden 3-D-Modellen.
Sie lesen die neue Ausgabe noch vor Erscheinen der Print-Ausgabe, schon freitags ab 18 Uhr.
Einmal anmelden, auf jedem Gerät lesen - auch offline. Optimiert für Windows 8, Android, iPad, iPhone, Kindle Fire, BlackBerry Z10 sowie für PC/Mac.

Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

GESTORBEN:
Ghassan Tueni

  • Tierisches Paarungsverhalten beim Mensch: Flirten mit dem Albatros-Faktor
  • Video von"Open Arms"-Schiff: Verzweifelte Flüchtlinge springen über Bord
  • Superliga Argentinien: Wer beim Elfmeter lupft, sollte das Tor treffen
  • Sturmschäden in Deutschland: Amateurvideos zeigen Unwetter