25.06.2012

GESTORBENNaïf Bin Abd al-Asis Al Saud

Naïf Bin Abd al-Asis Al Saud, 79. Die Welt nahm erst Notiz von ihm, als er bereits einer der mächtigsten Männer Saudi-Arabiens war - und eine politische Blamage erleben musste: Von den 19 Attentätern vom 11. September 2001, so erfuhr der seit 1975 amtierende Innenminister, kamen 15 aus Saudi-Arabien. Naïf, einer der zahlreichen Söhne des Staatsgründers Ibn Saud, leugnete die Tatsachen zunächst und schrieb die Anschläge einer zionistisch-amerikanischen Verschwörung zu. Es dauerte Monate, bis Naïf sich mit der Wahrheit abfand und den dschihadistischen Terrorismus fortan so effektiv bekämpfte wie kein anderer arabischer Innenminister. 2011 wurde Naïf, Gegenspieler seines reformerischen Halbbruders König Abdullah, zum Kronprinzen ernannt; zu der befürchteten konservativen Wende wird es nun vorläufig nicht kommen. Naïf Bin Abd al-Asis Al Saud starb am 16. Juni in Genf.

DER SPIEGEL 26/2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 26/2012
Titelbild
Der digitale SPIEGEL
Diese Ausgabe jetzt digital lesen

Die digitale Welt der Nachrichten. Mit interaktiven Grafiken, spannenden Videos und beeindruckenden 3-D-Modellen.
Sie lesen die neue Ausgabe noch vor Erscheinen der Print-Ausgabe, schon freitags ab 18 Uhr.
Einmal anmelden, auf jedem Gerät lesen - auch offline. Optimiert für Windows 8, Android, iPad, iPhone, Kindle Fire, BlackBerry Z10 sowie für PC/Mac.

Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

GESTORBEN:
Naïf Bin Abd al-Asis Al Saud

  • "Star Wars"-Finale: Zeit für Antworten es ist
  • Wir drehen eine Runde: Mazda 3 Skyactive X: Der Benziner mit dem Diesel-Gen
  • Neue Protestbewegung in Italien: Sardinen gegen Salvini
  • Nach der britischen Parlamentswahl: "Ich bin sehr beunruhigt"