24.02.1997

GESTORBENAnnemarie Susemihl

91. "Liebe Leute", so begrüßte Deutschlands älteste Verlagsangestellte ihre Kunden - doch die argwöhnten trotzdem, es gebe die alte Dame gar nicht. Selbst als der clevere Frankfurter Versender Zweitausendeins, bei dem sie fast 30 Jahre lang die Bestellpost bearbeitete, vor zwei Jahren eine CD mit ihrer Stimme herausbrachte, fanden sich Skeptiker. Dabei war die Berlinerin, die dank "Frau Susemihls Kolumne" im legendären "Merkheft" zur Mythenfigur wurde, in früheren Jahren bei entlegenen Bestellern noch mit der eigenen Citroën-Ente vorgefahren. Am 12. Februar, nur wenige Wochen nach ihrem Abschied vom Arbeitsplatz, starb Annemarie Susemihl in Frankfurt.

DER SPIEGEL 9/1997
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 9/1997
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

GESTORBEN:
Annemarie Susemihl

  • Toronto: Blitz schlägt in 550-Meter-Fernsehturm ein
  • Beinaheabsturz: Planespotter fotografiert Notlandung von Regierungsflieger
  • Nach Brandkatastrophe: Schätze aus Notre-Dame im Louvre untergebracht
  • Gesang als Waffe: Die "Singing Cops" von Buffalo