16.06.1997

Klaus Kinkel,

60, Bundesaußenminister, beweist auch sprachlich europäisches Format. Während eines informellen Besuchs bei seinem Warschauer Amtskollegen Dariusz Rosati, 50, am vorvergangenen Wochenende telefonierte Kinkel am Marktplatz des polnischen Kurortes Kazimierz Dolny von einem öffentlichen Fernsprecher aus mit dem neuen französischen Außenminister Hubert Védrine. "Bonjour. Klaus Kinkel is speaking. I think You speak English?" legte der polyglotte Schwabe gleich in zwei Fremdsprachen los. Zu Kinkels Erleichterung signalisierte der Franzose, daß man auch in Paris Deutsch spricht: "Wenn wir dies in Deutsch ma- chen? Ja gut, das können wir machen!" Rosati konversierte anschließend mit Védrine in makellosem Französisch. Um die Spontandiplomatie aufrechtzuerhalten, mußten die anwesenden Journalisten die Minister mit Telefonkarten versorgen.
Von Weber und

DER SPIEGEL 25/1997
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 25/1997
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Klaus Kinkel,

  • Trump attackiert eigene Partei: "Die Republikaner müssen härter werden"
  • Konzernchef aus Schweden: "Ich habe einen Chip in meiner linken Hand"
  • Johnson droht Parlament: "Dann muss es Neuwahlen geben"
  • Dänemark: Leuchtturm wird verschoben