07.07.1997

NATO-GIPFELNull Abrüstung

Die Nato muß beim Madrider Gipfel in dieser Woche eine weitere Schlappe hinnehmen. Nach Vertagung der inneren Reform und der Rückkehr Frankreichs in die militärische Integration stockten vergangene Woche auch Verhandlungen über ein Rahmenabkommen zum weiteren Abbau konventioneller Waffen. Bei Gesprächen mit Staaten des ehemaligen Warschauer Pakts in Wien akzeptierte Rußland zwar den Vorschlag, die Obergrenzen für "Großgerät" wie Panzer und Kampfflugzeuge künftig für jedes Land einzeln festzulegen. Aber nun bremst das Bonner Verteidigungsministerium. Es möchte den Spielraum für Reduzierungen bei der Bundeswehr noch genauer prüfen. Hintergrund sind offenbar Diskussionen in der Nato-Zentrale über die künftigen "Streitkräfteziele" der einzelnen Partner. Laut einem Entwurf könnte die Truppe weiter verkleinert werden: Es reiche aus, wenn Bonn sechs statt bisher sieben Großverbände in Divisionsstärke bereitstelle.

DER SPIEGEL 28/1997
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 28/1997
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

NATO-GIPFEL:
Null Abrüstung

  • Konzernchef aus Schweden: "Ich habe einen Chip in meiner linken Hand"
  • Dänemark: Leuchtturm wird verschoben
  • "Mr Europa" Jean-Claude Juncker: Backpfeifen und Tanzeinlagen
  • Deutsches Flugtaxi Volocopter: Erster bemannter Flug in Singapur