14.07.1997

Cordula Schacht,

54, Rechtsanwältin in der Münchner Region und Tochter des früheren Reichsbankpräsidenten Hjalmar Schacht, hat die alleinige Verfügung an den Urheberrechten der Werke von Joseph Goebbels. Der Lausanner Bankier und Altnazi François Genoud trat diese kurz vor seinem Selbstmord im Alter von 81 Jahren an die Münchnerin ab. Schacht stand seit Jahrzehnten in einem "von Meinungsverschiedenheiten nicht ungetrübten, aber dennoch freundschaftlichen" Verhältnis zu Genoud und hatte den Hitler-Verehrer auch juristisch beraten. Die Rechte betreffen Goebbels Tagebücher sowie Theaterstücke und Gedichte aus der Feder des NS-Ideologen. Zur Person Joseph Goebbels äußerte sich Schacht zurückhaltend. Sie finde seine "Entwicklung vom Katholiken zum Nationalsozialisten interessant", sagte die Anwältin.
Von NIejahr und

DER SPIEGEL 29/1997
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 29/1997
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Cordula Schacht,

  • Spektakulärer Arbeitsplatz: Die Fensterputzer von Dubai
  • Weltrekord: Die Welt hat eine neue steilste Straße
  • E-Auto in der Ukraine: Klein, elektrisch, selbstgebaut
  • Kanada: Sturm sorgt für atemberaubenden Himmel