„Kino ist immer Vergewaltigung“

Regisseur Michael Haneke über Zuschauer als Opfer, die Obszönität brutaler Bilder und seinen neuen Thriller „Funny Games“
Von Urs Jenny und Susanne Weingarten

DER SPIEGEL 38/1997

Alle Rechte vorbehalten

Vervielfältigung nur mit Genehmigung