17.11.1997

GESTORBENMaria Gräfin von Maltzan

88. Einer der von ihr Geretteten schrieb später an die Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem in Israel: "Ich schätze, daß ihr und ihrem Einsatz allein 60 Menschen ihr Leben verdanken." In enger Verbundenheit mit der schwedischen Kirche in Berlin hatte die Gräfin während der NS-Zeit vielen untergetauchten Juden zur Flucht verholfen, manche auch in ihrer kleinen Ladenwohnung in Berlin-Wilmersdorf versteckt. Der Film "Versteckt", den Hollywood aus ihrer Geschichte drehte, mißfiel der Gräfin allerdings. In der geschmeidigen, eleganten Frau, die Jacqueline Bisset verkörperte, konnte sich die Zigarillos paffende Berliner Kodderschnauze mit dem Spitznamen "Maruska" nicht wiederentdecken. Berühmt wurde die Gräfin eher durch ihre eigenen, 1986 erschienenen Memoiren mit dem Titel "Schlage die Trommel und fürchte dich nicht". In den letzten Jahrzehnten arbeitete sie als Tierärztin in Kreuzberg, beliebt besonders bei Punkern, deren Hunde sie oft umsonst behandelte, gefürchtet von Politikern, weil sie in Talkshows kein Blatt vor den Mund nahm. Ihre Sympathie gehörte den sozial Schwachen. Das Fürchten lernte die Gräfin trotz tiefer Lebenskrisen nicht: "Ich habe nie eine Schrecksekunde gehabt, und diese Sekunde war immer mein Plus." Maria Gräfin von Maltzan starb am vergangenen Mittwoch in Berlin.
Von hacker und

DER SPIEGEL 47/1997
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 47/1997
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

GESTORBEN:
Maria Gräfin von Maltzan

  • Die Ü50-Mütter: Schwangerschaft statt Menopause
  • Filmstarts: Im Auftrag der Gerechtigkeit
  • Emotionaler Moment im EU-Parlament: Abgeordneter spielt "Ode an die Freude"
  • Seltene Ultraschallaufnahmen: Zwillinge "boxen" im Mutterleib