05.02.1996

GESTORBENJoseph Brodsky

55. Als er im Jahr 1987 den Nobelpreis für Literatur erhielt, bedankte er sich mit den Worten: "Ein großer Schritt für mich, ein kleiner Schritt für die Menschheit." Der zum Amerikaner gewordene Russe Brodsky war der sarkastisch-elegische Apoll der modernen Poesie. Aus drei Teilen setze er sich zusammen, sagte er: "aus Antike, Literatur des Absurden und dem Jungen aus dem Wald". Die Legierung hat ihn die harten Jahre (bis 1972) in der Sowjetunion überstehen lassen; die Konstellation Poet kontra Imperium brachte ihm Gefängnis, Irrenhaus, Verbannung und schließlich Zwangsexilierung ein. Schon die Verse des 20jährigen hatten seine lyrikliebenden Landsleute hingerissen. Die Sprache sei nicht das Instrument des Dichters, sagte Brodsky, sondern der Dichter sei ihr Gefäß: Aus dem stiegen berückende, auch bedrückende Wörter-Welten im klassischen Stil, reich an mythologischen Anspielungen und finsterem Witz. Die USA hatten Brodsky mit einem Stipendium empfangen, er lehrte an verschiedenen Universitäten und wurde 1991 zum "poeta laureatus" Amerikas gekürt. Joseph Brodsky starb am 28. Januar in New York an Herzversagen.

DER SPIEGEL 6/1996
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 6/1996
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

GESTORBEN:
Joseph Brodsky

  • ESA-Astronaut Matthias Maurer: Der erste Deutsche auf dem Mond?
  • Seltene Tiefseespezies: Grüner Bomberwurm gefilmt
  • Neues Transportsystem: Katar testet schienenlose Tram für WM 2022
  • Carola Rackete: Retterin äussert sich nach Vernehmung