01.10.2012

IRANHexer und Sünder

Präsident Mahmud Ahmadinedschad hat eine Niederlage im Machtkampf mit Revolutionsführer Ali Chamenei erlitten. Vergangene Woche wurde Ali Akbar Dschawanfekr, Leiter der staatlichen Nachrichtenagentur Irna, festgenommen, er muss für sechs Monate ins Gefängnis. Er habe Artikel veröffentlicht, die "islamischen Regeln" widersprächen. Der angebliche Sünder Dschawanfekr ist ein enger Vertrauter Ahmadinedschads. Der hatte 2010 einen Schlagabtausch mit Chamenei angezettelt: Zuerst hatte er den Außenminister gefeuert, später wollte er den Geheimdienstminister entlassen, beide Anhänger Chameneis. Der legte sein Veto ein und versucht seitdem, Ahmadinedschads Leute kaltzustellen: Letztes Jahr wurde der Stabschef des Präsidenten der Hexerei beschuldigt. Im März musste Ahmadinedschad sich vor dem Parlament für den Widerstand gegen Chamenei verantworten.

DER SPIEGEL 40/2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 40/2012
Titelbild
Der digitale SPIEGEL
Diese Ausgabe jetzt digital lesen

Die digitale Welt der Nachrichten. Mit interaktiven Grafiken, spannenden Videos und beeindruckenden 3-D-Modellen.
Sie lesen die neue Ausgabe noch vor Erscheinen der Print-Ausgabe, schon freitags ab 18 Uhr.
Einmal anmelden, auf jedem Gerät lesen - auch offline. Optimiert für Windows 8, Android, iPad, iPhone, Kindle Fire, BlackBerry Z10 sowie für PC/Mac.

Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

IRAN:
Hexer und Sünder

  • Künstler-Knirps Mikail: 5000 Euro für ein Bild
  • Jever statt Westeros: Ostfrieslands Promo-Film im Game-of-Thrones-Stil
  • Toronto: Blitz schlägt in 550-Meter-Fernsehturm ein
  • Beinaheabsturz: Planespotter fotografiert Notlandung von Regierungsflieger