01.10.2012

„On the Road“

ist die Verfilmung von Jack Kerouacs gleichnamigem Roman, einem Schlüsselwerk der Beat-Generation. Seit seinem Erscheinen im Jahr 1957 sind zahllose Versuche gescheitert, dieses Reise- und Rauschtagebuch zweier Tramper, die sich auf dem Weg von New York nach Mexiko den Drogen, den Frauen und dem Jazz hingeben, zu adaptieren. Der Regisseur Walter Salles ("Die Reise des jungen Che") hat es nun geschafft, mit Hilfe des Produzenten Francis Ford Coppola. Sie haben aus einem aufwühlenden Buch einen artigen Film gemacht. Zwar wird gekifft und gevögelt, aber alles in allem recht gesittet. Sam Riley und Garrett Hedlund spielen die beiden Helden mit wohltemperierter Emphase, Kristen Stewart gibt der Frau, die zwischen ihnen steht, mehr Schwermut als Wildheit. Für das von Kerouac sprachgewaltig beschriebene Abenteuer, ein sehr großes Land und gleichzeitig sich selbst zu erkunden, findet der Film zu selten Bilder.

DER SPIEGEL 40/2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 40/2012
Titelbild
Der digitale SPIEGEL
Diese Ausgabe jetzt digital lesen

Die digitale Welt der Nachrichten. Mit interaktiven Grafiken, spannenden Videos und beeindruckenden 3-D-Modellen.
Sie lesen die neue Ausgabe noch vor Erscheinen der Print-Ausgabe, schon freitags ab 18 Uhr.
Einmal anmelden, auf jedem Gerät lesen - auch offline. Optimiert für Windows 8, Android, iPad, iPhone, Kindle Fire, BlackBerry Z10 sowie für PC/Mac.

Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

„On the Road“

  • "Star Wars"-Finale: Zeit für Antworten es ist
  • Wir drehen eine Runde: Mazda 3 Skyactive X: Der Benziner mit dem Diesel-Gen
  • Neue Protestbewegung in Italien: Sardinen gegen Salvini
  • Nach der britischen Parlamentswahl: "Ich bin sehr beunruhigt"