Jesus-Forschung Doppelt oder nichts

„Verfasser unbekannt“, stellen moderne Theologen hinsichtlich aller vier Evangelien einmütig fest. Viele Worte wurden Jesus nachträglich in den Mund gelegt, viele Berichte erweisen sich als Legenden, und im Neuen Testament gibt es einen antijüdischen Trend. Der Jesus der Wort-Gläubigen, so das Fazit im zweiten Teil des Beitrages über die Bibel-Forschung, hat mit dem Jesus der Kritiker nicht sehr viel mehr gemeinsam als den Namen.
Von Werner Harenberg

DER SPIEGEL 23/1996

Alle Rechte vorbehalten

Vervielfältigung nur mit Genehmigung