08.07.1996

José Carreras

spielt im Dreigestirn die Rolle des smarten Benjamin. Anfangs schulte der Junge aus Barcelona seine Stimme, indem er die Evergreens von Mario Lanza und Giuseppe di Stefano nachsang. Schon mit elf stand er auf der Bühne des Gran Teatre del Liceu in seiner Heimatstadt. Nachdem er im italienischen Parma den Verdi-Wettbewerb gewonnen hatte, brach der Sohn eines Polizisten und einer Friseuse sein Chemie-Studium ab und setzte 1971 in der Londoner Royal Festival Hall zu einer internationalen Karriere an. Nach der Genesung von einer schweren Leukämie ist Carreras, 49, heute Vorsitzender einer nach ihm benannten Stiftung zur Unterstützung von Leukämie-Kranken.

DER SPIEGEL 28/1996
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 28/1996
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

José Carreras

  • Wie zu König Blauzahns Zeiten: Dänen bauen längste Wikingerbrücke
  • "Rambo 5: Last Blood": Blutiger Abschied
  • Verirrte Meeressäuger: Menschenkette rettet Delfine
  • Uli Hoeneß: Kalkulierter Wutausbruch im Video