03.12.2012

SPRACHEYolo? Sry

Das neue Jugendwort des Jahres heißt "Yolo". Kaum hatte der Langenscheidt-Verlag dieses Ergebnis einer Jury bekanntgegeben, kamen schon die ersten Proteste aus der Generation, die es wissen muss. "Yolo" benutze man höchstens mal auf Facebook oder im Chat, dieses Wort auszuwählen sei völlig uncool. Tatsächlich beruht Jugendjargon darauf, in rascher Folge neue Wörter zu kreieren, die keinesfalls zur Sprache der Erwachsenen gehören oder womöglich schon, Gott bewahre, in der Zeitung stehen. Auch "nice" und "episch" galten einst als cool und wurden sowohl geschrieben als auch gesprochen. Interessant an dem Jugendwort des Jahres ist übrigens, dass "Yolo" kein Kunstwort wie etwa "Handy" ist, sondern die Abkürzung von "You only live once", also der unumstößlichen Gewissheit: Man lebt nur einmal. Wer das weiß, versteht auch, wieso das eigene Kind plötzlich dauernd von "sry" redet, so lautet nämlich die SMS-Kurzversion des Wortes "sorry", die dieser Tage ebenfalls zur Umgangssprache der Teenies gehört. Bis auf weiteres.

DER SPIEGEL 49/2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 49/2012
Titelbild
Der digitale SPIEGEL
Diese Ausgabe jetzt digital lesen

Die digitale Welt der Nachrichten. Mit interaktiven Grafiken, spannenden Videos und beeindruckenden 3-D-Modellen.
Sie lesen die neue Ausgabe noch vor Erscheinen der Print-Ausgabe, schon freitags ab 18 Uhr.
Einmal anmelden, auf jedem Gerät lesen - auch offline. Optimiert für Windows 8, Android, iPad, iPhone, Kindle Fire, BlackBerry Z10 sowie für PC/Mac.

Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

SPRACHE:
Yolo? Sry

  • Atommüll-Endlager: Wie Morsleben stillgelegt werden soll
  • Anti-Brexit-Demo: "Ich mache das für meine Kinder"
  • Homosexualität in Uganda: Liebe unter Lebensgefahr
  • Schottische Insel: Der weltweit einzige Strand-Flughafen