15.02.1999

Jackson Pollock,

im Jahr 1956 gestorbener amerikanischer Maler und bedeutender Vertreter des Action-painting, ziert eine demnächst in den Verkehr kommende Briefmarke der US-Post - allerdings total politically correct. Für die Erinnerungsmarke benutzten die Postler ein Foto des inzwischen eingestellten Magazins "Life", das den jeansgewandeten Künstler, einen Kettenraucher, in seinem Studio zeigt, wie er Farbe auf eine Leinwand tröpfeln läßt, die unvermeidliche qualmende Zigarette zwischen den Lippen. Den Glimmstengel haben die Designer entfernt, dafür die Marke koloriert. "Wir ehren nicht einen Raucher, der zufällig Künstler war; wir ehren einen außerordentlichen Künstler, der zufällig Raucher war", rechtfertigte ein Sprecher der US-Post den Eingriff, den Kulturwissenschaftler fragwürdig finden. "Die Regierung hat die Zigarette weggelassen, weil sie glaubt, so am besten im Interesse der Menschen zu handeln", beklagt der US-Professor für Kulturellen Symbolismus, David Lubin, die Bevormundung. Frage sei: "Dürfen Zigarettenraucher nicht Vorbilder sein?"

DER SPIEGEL 7/1999
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 7/1999
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Jackson Pollock,

  • Die Ü50-Mütter: Schwangerschaft statt Menopause
  • Filmstarts: Im Auftrag der Gerechtigkeit
  • Emotionaler Moment im EU-Parlament: Abgeordneter spielt "Ode an die Freude"
  • Seltene Ultraschallaufnahmen: Zwillinge "boxen" im Mutterleib