07.01.2013

HausmitteilungBetr.: Titel

Er kann es." So lautete einst das Urteil von Altkanzler Helmut Schmidt über den Kandidaten Peer Steinbrück - dem SPIEGEL war diese Aussage im Oktober 2011 einen Titel wert. Inzwischen ist, bis hinauf in die SPD-Spitze, die Sorge groß, dass der Kandidat sich um Kopf und Kanzleramt redet. Warum macht Steinbrück so viel falsch? Und was macht er überhaupt richtig? Mit diesen Fragen beginnt für die Sozialdemokraten das Wahljahr 2013, und ein Team um Titelautor Dirk Kurbjuweit beschreibt die Ursachen für Steinbrücks verstolperten Start - während SPD-Chef Sigmar Gabriel im SPIEGEL-Gespräch erklärt, wie die SPD die Union doch noch zu schlagen gedenkt (Seite 16).

DER SPIEGEL 2/2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 2/2013
Titelbild
Der digitale SPIEGEL
Diese Ausgabe jetzt digital lesen

Die digitale Welt der Nachrichten. Mit interaktiven Grafiken, spannenden Videos und beeindruckenden 3-D-Modellen.
Sie lesen die neue Ausgabe noch vor Erscheinen der Print-Ausgabe, schon freitags ab 18 Uhr.
Einmal anmelden, auf jedem Gerät lesen - auch offline. Optimiert für Windows 8, Android, iPad, iPhone, Kindle Fire, BlackBerry Z10 sowie für PC/Mac.

Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Hausmitteilung:
Betr.: Titel

  • Dänemark: Leuchtturm wird verschoben
  • "Mr Europa" Jean-Claude Juncker: Backpfeifen und Tanzeinlagen
  • Deutsches Flugtaxi Volocopter: Erster bemannter Flug in Singapur
  • Pläne der Bundesregierung: Landwirte demonstrieren gegen neue Gesetze