04.02.2013

IMMOBILIENJagdfeld unter Verdacht

Der Immobilienunternehmer Anno August Jagdfeld steht unter dem Verdacht des Subventionsbetrugs. Die Staatsanwaltschaft Rostock ermittelt gegen den 66-Jährigen, der mit dem Geld seiner Anleger das Berliner Hotel Adlon und das Grand-Hotel Heiligendamm finanzierte. Jagdfeld-Firmen sollen falsche Angaben in Anträgen für Fördergeld gemacht haben. Offenbar ging es um ein nicht realisiertes Projekt in Bad Doberan. Die Staatsanwaltschaft hatte Ende Januar mehrere Jagdfeld-Firmen durchsuchen lassen. Jagdfeld hält die Vorwürfe für "gänzlich unbegründet". 2005 habe man Förderanträge gestellt, diese aber zurückgezogen; die Angaben in den Anträgen hätten den Tatsachen entsprochen.

DER SPIEGEL 6/2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 6/2013
Titelbild
Der digitale SPIEGEL
Diese Ausgabe jetzt digital lesen

Die digitale Welt der Nachrichten. Mit interaktiven Grafiken, spannenden Videos und beeindruckenden 3-D-Modellen.
Sie lesen die neue Ausgabe noch vor Erscheinen der Print-Ausgabe, schon freitags ab 18 Uhr.
Einmal anmelden, auf jedem Gerät lesen - auch offline. Optimiert für Windows 8, Android, iPad, iPhone, Kindle Fire, BlackBerry Z10 sowie für PC/Mac.

Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

IMMOBILIEN:
Jagdfeld unter Verdacht

  • Doku zu cholesterinreicher Ernährung: Fett for Fun
  • Freizeitpark im Schwarzwald: Karussell ähnelt Hakenkreuzen
  • "Uber Boat": In Cambridge kommt der Kahn per App
  • Archäologie: Jahrtausendealtes Wandrelief in Peru entdeckt