04.11.1996

Musik-FernsehenClips von Bertelsmann?

Das Publikum im deutschen Musik-TV ist sehr jung, Ältere sehen kaum Video-Clips. Ernüchterung macht sich breit - und das hat Folgen. Beim Kölner Sender Viva bietet Initiator Frank Otto seinen Anteil von knapp 20 Prozent für rund 35 Millionen Mark an. Auch RTL verhandelt mit dem Hamburger Versandhauserben. Viva könnte künftig zusammen mit der RTL-Kette vermarktet werden. Zudem bekäme der RTL-Eigner Bertelsmann für seine Firma BMG Zugang zum Musikfernsehen. Bei Viva arbeiten deren Konkurrenten Warner, EMI, Polygram und Sony zusammen. Viva-Chef Dieter Gorny hat entschieden, auf Viva II weniger Oldies zu spielen, und zielt auf die 14- bis 25jährigen - in direkter Konkurrenz zum Erzrivalen MTV. Auch im MTV-Konzern wird über Änderungen nachgedacht. So könnte aus dem Ableger VH-1, einem Musikkanal für Ältere, ein MTV-2 für Jüngere werden. Seit dem Start Anfang 1995 machte VH-1 in Deutschland circa 60 Millionen Mark Anlaufverluste.

DER SPIEGEL 45/1996
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 45/1996
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Musik-Fernsehen:
Clips von Bertelsmann?

  • Erstmalig gefilmt: Die Schildkrötenknacker
  • Europawahl: Wer wählt wen?
  • Fridays for Future goes global: Studenten unterstützen Schüler
  • Video zu Therea Mays Rückzug: Die Premierministerin, die aus der Reihe tanzte