11.11.1996

GESTORBENToni Schmücker

75. Als er Anfang 1975 den Vorstandsvorsitz bei VW übernahm, steckte der Konzern in einer Liquiditätskrise. Knapp 600 000 Autos standen auf Halde, die Konzern-Verluste hatten sich auf 807 Millionen Mark addiert. Schmücker gewann schnell das Vertrauen des völlig zerstrittenen Vorstands und konnte auch die IG Metall auf seinen harten Sanierungskurs einschwören. In nur zwei Jahren wurde die Belegschaft um 25 000 Arbeitnehmer reduziert. Bereits in seinem ersten Wolfsburger Geschäftsjahr konnte Schmücker den Konzern wieder in die Gewinnzone bringen. Sein erfolgreicher Kraftakt wurde 1976 mit der Wahl zum Manager des Jahres belohnt. 1978 ließ der VW-Chef in den USA eine Golf-Montagefabrik bauen, die jedoch wegen Mißmanagements und Qualitätsmängeln bald riesige Verluste anhäufte. Toni Schmücker starb vergangenen Mittwoch.

DER SPIEGEL 46/1996
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 46/1996
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

GESTORBEN:
Toni Schmücker

  • Originelle Geschwindigkeitskontrolle: Der singende Asphalt
  • Elektrische Pick-Ups und SUVs: US-Start-Up will den Markt revolutionieren
  • Faszinierende Aufnahmen: Ameisen laben sich an einem Wassertropfen
  • Trockenheit in Deutschland: Hohe Waldbrandgefahr - diesmal schon im Frühjahr