25.02.2013

FRANKREICHZur Schlachtbank

Es ist wie bei einem schlimmen Verkehrsunfall, man wollte den Blick längst abwenden und schaut doch wieder hin, auf Dominique Strauss-Kahn, den in die Lächerlichkeit abgestürzten früheren Chef des Internationalen Währungsfonds. Diesmal geht es um ein Buch, geschrieben von einer Frau, die sieben Monate lang seine Geliebte war. Marcela Iacub, 48, Publizistin und Rechtsphilosophin, hatte Strauss-Kahn im Januar 2012 öffentlich gegenüber Feministinnen verteidigt. Danach schickte er ihr eine SMS ("Du, die du so gern schreibst, sag mir, was ich gleich mit dir anstellen soll?"). Sie ließ sich darauf ein, wohl auch zu Forschungszwecken, und teilt ihre Erkenntnisse nun mit der Öffentlichkeit. Das Magazin "Le Nouvel Observateur" widmete dem Buch die Titelseite und begründete das mit der literarischen Qualität des Werks, das in einer Reihe mit Kafkas "Verwandlung" stehe. In Iacubs Psychogramm ist Strauss-Kahn "halb Mann, halb Schwein". Der Mann sei "schrecklich", das Schwein aber "wunderbar", denn es stehe für alles, was an Strauss-Kahn frei und künstlerisch sei. Auch schreibt sie, dass er als Staatschef den Elysée in einen "Swingerclub" verwandelt hätte. Im Grunde habe er das Land nur benutzen wollen, um sein "unerschöpfliches Sperma" zu vergießen. Iacub beschreibt Strauss-Kahn als einen Mann, der sich an der Spitze einer Gesellschaft sieht, die aus Herren und Dienern besteht, und zitiert dabei eine angebliche Äußerung seiner Noch-Ehefrau Anne Sinclair: "Was ist schon dabei, sich von einer Putzfrau einen blasen zu lassen?", soll die zu ihr gesagt haben. Strauss-Kahn und Sinclair haben ihren "Abscheu" über die Veröffentlichung ausgedrückt, das Buch stecke voller Unwahrheiten.

DER SPIEGEL 9/2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 9/2013
Titelbild
Der digitale SPIEGEL
Diese Ausgabe jetzt digital lesen

Die digitale Welt der Nachrichten. Mit interaktiven Grafiken, spannenden Videos und beeindruckenden 3-D-Modellen.
Sie lesen die neue Ausgabe noch vor Erscheinen der Print-Ausgabe, schon freitags ab 18 Uhr.
Einmal anmelden, auf jedem Gerät lesen - auch offline. Optimiert für Windows 8, Android, iPad, iPhone, Kindle Fire, BlackBerry Z10 sowie für PC/Mac.

Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

FRANKREICH:
Zur Schlachtbank

  • Kuriose Operation: Flügeltransplantation für Schmetterling
  • Versprecher von FDP-Chef Lindner: Thüringen statt Syrien
  • Silberameise: Die schnellste Ameise der Welt
  • Eklat im Weißen Haus: Pelosi bricht Treffen mit Trump ab