09.12.1996

Klaus Kinkel,

59, rastloser Bundesaußenminister, verpaßte trotz mehrmaligen Flugzeugwechsels einen Auftritt als Festredner bei der Vergabe des "Förderpreises Innovativer Mittelstand" in Frankfurt. Erst fiel der Luftwaffen-Airbus aus, der den FDP-Mann vorigen Dienstag vom Gipfeltreffen der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa in Lissabon nach Deutschland bringen sollte. Begleitet von einer Sekretärin und zwei Sicherheitsbeamten, düste Kinkel ("Ich muß da unbedingt hin") mit einer Linienmaschine nach Paris, wo ihn ein "Challenger"-Jet der Luftwaffen-Flugbereitschaft zum Weiterflug nach Frankfurt abholen sollte. Unmittelbar vor dem Abheben in Köln/Bonn spielte jedoch die Elektronik des Klein-Jets verrückt - sie sandte ständig ein Notsignal aus. Eine Ersatz-"Challenger" holte den gestreßten Minister schließlich nach Bonn zurück. Dort landete Kinkel am Abend. Der Vortragstermin war mittlerweile verstrichen.

DER SPIEGEL 50/1996
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 50/1996
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Klaus Kinkel,

  • Atommüll-Endlager: Wie Morsleben stillgelegt werden soll
  • Anti-Brexit-Demo: "Ich mache das für meine Kinder"
  • Homosexualität in Uganda: Liebe unter Lebensgefahr
  • Schottische Insel: Der weltweit einzige Strand-Flughafen