13.03.1995

Barschel-TodGutachten über Mageninhalt

Die Staatsanwaltschaft Lübeck will mit einem neuen Gutachten endgültig klären, wie der frühere schleswigholsteinische Ministerpräsident Uwe Barschel starb. Die toxikologische Untersuchung des Lübecker Gerichtsmediziners Professor Manfred Oehmichen wurde erst möglich, weil die Schweizer Justiz überraschend ihren Lübecker Kollegen Beweismittel zur Verfügung stellte - darunter Blut, Teile der inneren Organe und den Mageninhalt des Toten. Zustand und Menge der Stoffe, erklärt ein Lübecker Ermittler, seien "geradezu sensationell". Vor allem der Mageninhalt lasse "entscheidende Rückschlüsse" auf die Umstände des Todes zu. Barschel starb im Oktober 1987 im Genfer Hotel Beau-Rivage an einer Tablettenvergiftung. Über die Frage, ob der Christdemokrat die Medikamente alle selbst eingenommen haben kann, war im vorigen Jahr ein heftiger Gutachterstreit entbrannt.

DER SPIEGEL 11/1995
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 11/1995
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Barschel-Tod:
Gutachten über Mageninhalt

  • Doku zu cholesterinreicher Ernährung: Fett for Fun
  • Freizeitpark im Schwarzwald: Karussell ähnelt Hakenkreuzen
  • "Uber Boat": In Cambridge kommt der Kahn per App
  • Archäologie: Jahrtausendealtes Wandrelief in Peru entdeckt