13.02.1995

Francis Ford Coppola,

55, amerikanischer Filmregisseur ("Apocalypse Now"), animierte junge Amerikaner der Generation X zum Run auf ein längst in Vergessenheit geratenes Buch. Der Kunstschaffende lud zu einem Vorsprechtermin für seinen geplanten Film nach dem Buch von Jack Kerouac "On the Road". Auf Plakaten bat Coppola, eine Tonband-Kassette mitzubringen, auf der der Bewerber aus dem Werk des Beat-Generation-Klassikers vorliest. Der Regisseur erwartete Tausende zum Vorsprechen. Doch nur wenige besaßen offenbar ein Exemplar, und in den New Yorker Buchhandlungen war das Werk bis auf geringe Restbestände nicht vorrätig. "Die Nachfrage war astronomisch", zitiert Newsweek einen Buchhändler, "doch das Buch ist vergriffen." Allerdings war die Kenntnis des Autorennamens dürftig. Buchhändler wurden gefragt nach "Jack Karioke", "Jack Krakatoa" oder "Jack Wieimmermanihnausspricht".

DER SPIEGEL 7/1995
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


  • ESA-Astronaut Matthias Maurer: Der erste Deutsche auf dem Mond?
  • Seltene Tiefseespezies: Grüner Bomberwurm gefilmt
  • Neues Transportsystem: Katar testet schienenlose Tram für WM 2022
  • Carola Rackete: Retterin äussert sich nach Vernehmung