02.01.1995

AtomkraftwerkeRisiko an der Grenze

In einer seltenen Koalition versuchen Grüne und die CSU, ein Umweltrisiko an der deutsch-tschechischen Grenze zu entschärfen. Nur 80 Kilometer von Bayern entfernt baut Tschechien bei TemelIn zwei 1000 Megawatt starke Atomkraftwerksblöcke, die 1996 in Betrieb gehen sollen. Zwar soll die Anlage (Sicherheitsstandard: unzureichend) von der US-Firma Westinghouse nachgerüstet werden, nicht jedoch entsprechend deutschen Sicherheitsnormen. Im Bundestag verlangen die Grünen deshalb, die Bundesregierung solle auf einen Baustopp hinwirken, bis Tschechien eine Umweltverträglichkeitsprüfung nachgeholt hat. Außerdem müßten Einwendungen deutscher Bürger berücksichtigt werden. Bestärkt werden die Grünen von der CSU: Der Passauer Landrat Hanns Dorfner drängt ebenso wie Bayerns Ministerpräsident Edmund Stoiber auf mehr Sicherheit. Bei der Abstimmung über den Grünen-Antrag Ende Januar wird es vermutlich wieder zu einer schwarz-grünen Koalition kommen.
[Grafiktext]
Lage von Temelin
[GrafiktextEnde]

DER SPIEGEL 1/1995
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 1/1995
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Atomkraftwerke:
Risiko an der Grenze

  • Veranstalter Scumeck Sabottka: Vom Blumenverkäufer zum Konzertdealer
  • Manipuliertes US-Video: Die "betrunkene" Nancy Pelosi
  • Trump vs. "Crazy Nancy": "Habe ich geschrien?"
  • Spektakuläre Verfolgungsjagd: Flucht mit gestohlenem Wohnmobil