25.03.2013

BERGSTEIGENHappy in der Todeszone

Viele Everest-Alpinisten dopen, besonders beliebt ist ein Präparat gegen Höhenkrankheit. Die Pille erleichtert die Strapazen beim Aufstieg und macht euphorisch.
Bergsteiger sagen gern, dass Bergsteigen ehrlich und romantisch sei, weil der Mensch auf dem Weg zu den höchsten Gipfeln der Welt allein mit sich, nur mit seinen eigenen Kräften, die Gewalten der Natur bezwingen müsse, Wind und Eis, Schnee und Kälte. Wenn das stimmen würde, dann wäre Bergsteigen eins der letzten puren Abenteuer. Es ist aber nur die halbe Wahrheit.
Der Südtiroler Reinhold Messner war der erste Kletterer, der alle 14 Achttausender bezwang, er trug bei diesen Expeditionen kein Sauerstoffgerät, er schluckte nichts außer Aspirin, und er meint: "Es ist heute nicht mehr möglich zu sagen, wer im Himalaja wirklich Außergewöhnliches leistet - und wer Drogen nimmt und betrügt."
Auch der Mount Everest ist keine dopingfreie Zone, und das liegt vor allem an einem Mittel, das man auf Rezept in jeder Apotheke bekommt. Oder in Nepal, wenn Mitte April die neue Klettersaison beginnt, problemlos am Straßenrand kaufen kann, als Pille oder als Injektionslösung, für ein paar Cent pro Dosis. Dexamethason, unter Bergsteigern kurz Dex genannt, ist ein entzündungshemmendes Cortisonpräparat, das Ärzte unter anderem verabreichen, um Einlagerungen von Flüssigkeit im Gehirn zu verhindern.
Eigentlich ist Dexamethason darum so etwas wie ein Rettungsseil für einen Bergsteiger, bei dem sich ein Ödem entwickelt. "Levanta muertos", sagen spanischsprechende Alpinisten, weil es heißt, Dex helfe auch einem Toten wieder auf die Beine. Fast jeder, der im Himalaja unterwegs ist, hat die Arznei im Gepäck, auch die Stars der Szene, etwa die Österreicherin Gerlinde Kaltenbrunner und ihr Mann, der Deutsche Ralf Dujmovits.
Aber längst nicht alle Kletterer verwenden das Mittel nur im Notfall. Denn Bergsteiger wissen, dass Dex bereits während des Aufstiegs eine fast magische Wirkung erzielt. Die Substanz schützt vor der Höhenkrankheit, die schon ab 2500 Metern zuschlagen kann. Dexamethason lindert Atemnot, Schwindel und Übelkeit, gleichzeitig steigert es Wahrnehmung und Aufmerksamkeit. Es löst Glücksgefühle aus.
Der Amerikaner Peter Athans, der bisher siebenmal auf dem Gipfel des Everest stand, gibt zu, Dex präventiv genommen zu haben. "Kein Kopfweh zu bekommen, wenn du sonst schlimme Schmerzen gehabt hast - das fühlt sich gut an", sagt er im Magazin "Outside". Es sei, als würde man plötzlich aufhören, mit seinem Schädel gegen eine Wand zu hämmern. "Das Zeug putscht dich auf. Du fühlst dich, als hättest du dir einen Schuss gesetzt."
Diese Eigenschaften sind es, die Dex auf dem Weg zum Gipfel so beliebt machen. Eric Johnson, Notarzt im Basislager des Everest, würde sich wundern, sagt er, wenn weniger als die Hälfte aller Bergsteiger auf den letzten zwei Etappen kein Dex nehmen würden.
Es gibt rund hundert Firmen in Nepal, die Expeditionen auf den Mount Everest organisieren, im Frühjahr des vergangenen Jahres versuchten 683 Kletterer, den Berg zu bezwingen, die Tour kostet bei renommierten Anbietern etwa 35 000 Dollar. Wer so viel Geld zahlt, möchte auch oben ankommen, und wenn eine Pille die Chance erhöht, das zu schaffen, dann ist die Versuchung groß. "Da gehen die Leute also zum Hausarzt, sagen, sie wollen in den Himalaja, lassen sich was gegen Durchfall verschreiben, noch ein Antibiotikum und Dexamethason", sagt Dujmovits. "Dieses Halbwissen ist gefährlich."
Die Welt-Anti-Doping-Agentur verbietet Dex, weil es die Leistungsfähigkeit eines Athleten erhöht, aber die Regeln des internationalen Sports gelten nicht im Himalaja. Es gibt keine Dopingfahnder, im Basislager sammelt niemand Urinproben.
In den fünfziger Jahren fingen Kletterer an, Amphetamine zu schlucken, Pervitin zum Beispiel, ein Medikament, das deutsche Soldaten im Zweiten Weltkrieg nahmen, um ihre Angst zu dämpfen und die Konzentration zu erhöhen. Später experimentierten die Alpinisten mit Steroiden. Ralf Dujmovits sagt, als er vor zwei, drei Jahren Expeditionsleiter war, sei jeder dritte Kletterer mit Viagra angekommen, weil es den Lungendruck senkt. Er hat den Kram haufenweise entsorgt. Kein Mittel aber sei beliebter als Dex, sagt Robert Schoene, einer der führenden Höhenmediziner in den USA.
Dabei kann es fatal sein, Dex vorbeugend zu nehmen. "Es gaukelt Sicherheit vor", sagt Dujmovits. Wer das Mittel nämlich im Körper hat, der merkt vielleicht erst, dass ihn eine akute Höhenkrankheit mit Hirnödem erwischt hat, wenn es zu spät ist. "Wer Dex schon beim Aufstieg nimmt, der kappt im Prinzip sein Rettungsseil", sagt Luanne Freer, Gründerin der Notfallklinik am Everest.
Am 17. Mai 2009 trat ein damals 27-jähriger Versicherungskaufmann aus Seattle in die Notaufnahme im Basislager, Jesse Easterling sprach wirres Zeug, er zappelte, er wusste seinen Namen nicht, er hatte Ausschlag an den Armen, hatte Angst, er konnte nicht schlafen. Er war bis zu diesem Tag zur Akklimatisierung auf 7200 Metern gewesen. Der Arzt fand heraus, dass Easterling auf kaltem Entzug war, er hatte vier Wochen lang Dex genommen, in einer Dosierung, die normalerweise Patienten mit Hirntumor im Endstadium bekommen: dreimal am Tag, gespritzt oder als Tablette. Easterling wurde nach Katmandu geflogen und kam auf die Intensivstation.
Noch heute, vier Jahre danach, leidet er an den Folgen. Manchmal zittern seine Hände so stark, dass ihm das Essen von der Gabel fällt. "Während des Entzugs kam es mir vor, als hätte ich einen Finger in die Steckdose gesteckt", sagt er. "Mein komplettes Nervensystem wurde gebraten." Easterling ist nach wie vor auf Medikamente angewiesen. "Die Leute müssen eins wissen", sagt er: "Dex kann dich umbringen."
Von Maik Grossekathöfer

DER SPIEGEL 13/2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 13/2013
Titelbild
Der digitale SPIEGEL
Diese Ausgabe jetzt digital lesen

Die digitale Welt der Nachrichten. Mit interaktiven Grafiken, spannenden Videos und beeindruckenden 3-D-Modellen.
Sie lesen die neue Ausgabe noch vor Erscheinen der Print-Ausgabe, schon freitags ab 18 Uhr.
Einmal anmelden, auf jedem Gerät lesen - auch offline. Optimiert für Windows 8, Android, iPad, iPhone, Kindle Fire, BlackBerry Z10 sowie für PC/Mac.

Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

BERGSTEIGEN:
Happy in der Todeszone

Video 01:56

Wie im Science-Fiction-Film Roboterhunde ziehen LKW

  • Video "Emotionaler Moment im EU-Parlament: Abgeordneter spielt Ode an die Freude" Video 01:12
    Emotionaler Moment im EU-Parlament: Abgeordneter spielt "Ode an die Freude"
  • Video "Seltene Ultraschallaufnahmen: Zwillinge boxen im Mutterleib" Video 00:48
    Seltene Ultraschallaufnahmen: Zwillinge "boxen" im Mutterleib
  • Video "Projekt von US-Schülern: Todesfotos gegen Waffengewalt" Video 02:03
    Projekt von US-Schülern: Todesfotos gegen Waffengewalt
  • Video "Künstler-Knirps Mikail: 5000 Euro für ein Bild" Video 08:05
    Künstler-Knirps Mikail: 5000 Euro für ein Bild
  • Video "Jever statt Westeros: Ostfrieslands Promo-Film im Game-of-Thrones-Stil" Video 02:41
    Jever statt Westeros: Ostfrieslands Promo-Film im Game-of-Thrones-Stil
  • Video "Toronto: Blitz schlägt in 550-Meter-Fernsehturm ein" Video 00:51
    Toronto: Blitz schlägt in 550-Meter-Fernsehturm ein
  • Video "Beinaheabsturz: Planespotter fotografiert Notlandung von Regierungsflieger" Video 03:17
    Beinaheabsturz: Planespotter fotografiert Notlandung von Regierungsflieger
  • Video "Nach Brandkatastrophe: Schätze aus Notre-Dame im Louvre untergebracht" Video 01:06
    Nach Brandkatastrophe: Schätze aus Notre-Dame im Louvre untergebracht
  • Video "Gesang als Waffe: Die Singing Cops von Buffalo" Video 02:03
    Gesang als Waffe: Die "Singing Cops" von Buffalo
  • Video "Hafenkräne stürzen ins Wasser: Unfall auf Werft" Video 00:51
    Hafenkräne stürzen ins Wasser: Unfall auf Werft
  • Video "Notre-Dame-Kathedrale: So wurde der Brand im Inneren bekämpft" Video 01:23
    Notre-Dame-Kathedrale: So wurde der Brand im Inneren bekämpft
  • Video "Premiere der Formel W: Eine Rennserie nur für Frauen" Video 01:45
    Premiere der Formel W: Eine Rennserie nur für Frauen
  • Video "Video aus Australien: Schlange auf der Scheibe" Video 01:01
    Video aus Australien: Schlange auf der Scheibe
  • Video "Regierungsflieger: Funktionsstörung und Probleme bei Landung" Video 01:12
    Regierungsflieger: Funktionsstörung und Probleme bei Landung
  • Video "Wie im Science-Fiction-Film: Roboterhunde ziehen LKW" Video 01:56
    Wie im Science-Fiction-Film: Roboterhunde ziehen LKW