SPIEGEL-GESPRÄCH „Führen, nicht auftrumpfen“

Der ehemalige Bundeskanzler Gerhard Schröder, 68, über die schwierige Zustimmung zu Auslandseinsätzen der Bundeswehr, den historischen Lernprozess der Deutschen und den Unterschied zwischen gerechtfertigten und richtigen Kriegen
Von Christiane Hoffmann und Ralf Neukirch

DER SPIEGEL 14/2013

Alle Rechte vorbehalten

Vervielfältigung nur mit Genehmigung