17.04.1995

JournalistenVon Parteifreund zu Parteifreund

Der Ehrenvorsitzende der Christdemokraten Schleswig-Holsteins, Gerhard Stoltenberg, will den früheren Plöner Kreischef Werner Kalinka, 42, disziplinieren: Der Journalist, früher bei der Welt, nun bei Tango, sucht seit Jahren nachzuweisen, der Kieler Ministerpräsident Uwe Barschel sei 1987 wohl von der Stasi ermordet worden. Nun warf Kalinka in Tango dem Hierarchen Stoltenberg vor, er zeige wenig Interesse an der Aufklärung des Todesfalls. Der Attackierte antwortete, solche Berichterstattung sei "weder mit journalistischer Sorgfaltspflicht noch einem Mindestmaß an Anstand unter Parteimitgliedern der CDU vereinbar". Stoltenberg verlangt bis Ende des Monats eine Zusicherung, daß sich Parteifreund Kalinka mit Behauptungen über ihn zurückhält.

DER SPIEGEL 16/1995
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 16/1995
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Journalisten:
Von Parteifreund zu Parteifreund

  • Drohkulisse in Shenzhen: Was bedeuten die Militärfahrzeuge an der Grenze zu Hongkong?
  • Trumps Interesse an Grönland: US-Präsident erntet Spott
  • Roboter im All: Russland schickt Humanoiden zur ISS
  • Kalbender Gletscher: Gefährliche Überraschung beim Kajak-Ausflug