26.06.1995

Jeff Koons,

40, amerikanischer Künstler, ist an seiner Kunst nicht länger interessiert. In einer Ladenburger Restauratorenwerkstatt hat der skurrile Amerikaner sich und seine damalige Ehefrau Ilona Staller, bekannter als Pornogirl Cicciolina, als Liebesakt modellieren lassen: einmal "Ilona on top", das andere Mal "Jeff on top". Die beiden Plastiken gehören zur Koons-Serie "Made in Heaven", die vor Jahren, als sich Koons noch mit Picasso und Marcel Duchamp verglich, in der Kulturszene Aufsehen erregte. Jetzt ist es still um den schrillen Kunstprofiteur geworden. Bestellt, weder abgeholt noch bezahlt , lieben sich Jeff und Ilona im immerwährenden Liebesakt auf einem Betriebshof, denn zerstören, wie von Koons gefordert, will Restaurator und Modellierer Michael Dursy die beiden Kunstharzwerke nicht. Dazu ist Koons Kunst zu teuer: 80 000 Mark schuldet der Künstler dem Handwerker noch.

DER SPIEGEL 26/1995
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 26/1995
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Jeff Koons,