28.08.1995

Calvin Klein,

52, New Yorker Jeans- und Unterhosenschneider, muß sich wieder einmal christlicher Tugendwächter erwehren. Ein Plakat auf New Yorker Autobussen, das für eine Klein-Kollektion wirbt, stellt zehn teilweise bekleidete Teenager zur Schau. Das sei "Kinderpornographie", erregt sich eine christliche Gruppe und droht mit der Blockade von Einzelhändlern, die Klein-Ware verhökern. Die abgebildeten Models seien keine Kinder, wehrt sich Klein, außerdem wende sich die Werbung an Jugendliche. Ähnliche Aufregung gab es zuletzt, als Klein die Kindfrau Kate Moss in nacktem Zustand für seine Werbezwecke einspannte.

DER SPIEGEL 35/1995
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 35/1995
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Calvin Klein,

  • David Cameron im Interview: "Bereue ich es? Ja!"
  • Klippenspringerin Anna Bader: "Da oben bin ich unantastbar"
  • Buhrufe in Luxemburg: Boris Johnson schwänzt Pressekonferenz
  • Umweltschützer in Wales: "Ich gebe auf - und vielleicht solltet ihr das auch"