25.09.1995

EHRUNGRudi Dutschke

Studentenführer, der 1979 an den Spätfolgen des 1968 auf ihn verübten Attentats starb, wird am 3. Oktober, dem Tag der Deutschen Einheit, in seiner brandenburgischen Heimatstadt Luckenwalde durch eine Gedenktafel geehrt. Vor der Schule, die Dutschke von 1954 bis 1958 besucht hat, wird der Bürgermeister eine Erinnerungstafel "an den Mitbegründer der 68er Bewegung" enthüllen. In der Aula der Schule hielt Dutschke am 15. März 1957 seine erste große Rede - gegen den Eintritt in die Nationale Volksarmee der DDR und für die deutsche Wiedervereinigung. Sie kostete ihn den Studienplatz und zwang Dutschke zum Wechsel nach West-Berlin, wo er die Außerparlamentarische Opposition (Apo) mitbegründete.

DER SPIEGEL 39/1995
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 39/1995
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

EHRUNG:
Rudi Dutschke

  • Trump attackiert eigene Partei: "Die Republikaner müssen härter werden"
  • Konzernchef aus Schweden: "Ich habe einen Chip in meiner linken Hand"
  • Johnson droht Parlament: "Dann muss es Neuwahlen geben"
  • Dänemark: Leuchtturm wird verschoben