30.10.1995

DopingSchlupfloch geschlossen

Gentechnisch erzeugtes menschliches Wachstumshormon (HGH), ein zur Behandlung von minderwüchsigen Kindern bestimmtes Medikament, gilt unter muskelsüchtigen Sportlern noch immer als Geheimtip. Die Wachstumshormone aus der Ampulle sind zwar teuer (190 Mark pro Injektion), aber der Stoff, der Körpermasse und -kräfte stimuliert, blieb bei Dopingkontrollen stets unentdeckt. Nun hat der Schweizer Sportmediziner Marcel Saugy in seinem Labor in Lausanne in mehrjähriger Arbeit ein Verfahren entwickelt, mit dessen Hilfe sich die Konzentration von HGH im Urin genau bestimmen läßt. Saugy hofft, daß der Test schon bei den Olympischen Sommerspielen 1996 in Atlanta (US-Staat Georgia) einsatzbereit sein wird.

DER SPIEGEL 44/1995
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 44/1995
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Doping:
Schlupfloch geschlossen