13.11.1995

TerrorismusRückkehr der Roten Zora

Nach fast achtjähriger Flucht hat sich jetzt ein mutmaßliches Mitglied der linksextremistischen Gruppierung "Rote Zora" gestellt. Die heute 42 Jahre alte Frau war im Dezember 1987, zeitgleich mit zwei Gesinnungsgenossinnen und einem Mann, im Ausland abgetaucht. Im selben Monat erließ der Ermittlungsrichter am Karlsruher Bundesgerichtshof (BGH) Haftbefehl gegen sie. Vorwurf: Die Frau habe an konspirativen Treffs zur Vorbereitung von Terroranschlägen teilgenommen, etwa denen auf acht Filialen der Kleidermarktkette Adler im August 1987. Ende vergangenen Monats offenbarte sich die Gesuchte überraschend dem Kölner Bundesamt für Verfassungsschutz, gegen Auflagen setzte daraufhin der BGH den Haftbefehl außer Vollzug. Wo sich die ehemalige Journalistin versteckt gehalten hatte, ist den Behörden derzeit nicht bekannt. Sollte ihr nur die Unterstützung einer terroristischen Vereinigung nachgewiesen werden, bleibt sie straffrei - der Fall ist dann verjährt.

DER SPIEGEL 46/1995
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


  • New Orleans: Baukräne an eingestürztem Hotel gesprengt
  • Konzernchef aus Schweden: "Ich habe einen Chip in meiner linken Hand"
  • Tierische Begegnung: Fuchs verzögert den Start einer Boeing 747
  • 50 Jahre Kanzlerwahl Willy Brandt: Der letzte Superstar der Sozialdemokratie