13.11.1995

TourismusTeurer Flop für die Lufthansa

Die Deutsche Lufthansa hat sich im Reisegeschäft offenbar kräftig verkalkuliert. Seit Dezember vergangenen Jahres bietet das einstige Staatsunternehmen erstmals in großem Stil auch Pauschalreisen für Privatkunden an. Für die exklusiven Reisen wollten die Lufthansa-Manager im ersten Jahr mindestens 13 000 Käufer finden. Doch davon sind die Touristikmanager noch immer weit entfernt. Bis Ende Oktober gingen nur knapp 7000 Buchungen ein. Den meisten Urlaubsinteressenten sind die Lufthansa-Trips zu teuer. Außerdem fehlt am Zielort meist eine fachkundige Reiseleitung. Der Fehlschlag mit den Ferienreisen beschert dem Unternehmen erhebliche Verluste. Die Lufthansa investierte allein in die Werbung für ihre Reisen fast zehn Millionen Mark. Verantwortlich für den teuren Flop ist Lufthansa-Vorstand Hemjö Klein, der zunehmend in die Kritik gerät.

DER SPIEGEL 46/1995
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 46/1995
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Tourismus:
Teurer Flop für die Lufthansa

  • Stimme aus dem Sarg: Toter spricht auf seiner eigenen Beerdigung
  • Rituale im britischen Unterhaus: "Lady Usher of the Black Rod"
  • Englands Trainer nach rassistischen Vorfällen: "Wir haben ein Statement abgeliefert"
  • Optische Illusionen: Alles höchst verwirrend