13.11.1995

Europäische UnionVerschwendung im Außendienst

Einen schweren Fall von Mißwirtschaft deckt der Europäische Rechnungshof in seinem Jahresbericht auf. Fast 200 Millionen Mark werden jährlich für die 121 Auslandsvertretungen der Union aufgebracht. Reine Geldverschwendung, sagen die Kassenprüfer. Sie kritisieren, daß die Aufgaben der Brüsseler Niederlassungen in Alma-Ata oder St. Petersburg nicht festgeschrieben sind. Und weil Kommissionsbeamte nicht zum Dienst in den Außenstellen verpflichtet werden können, bleiben wichtige Posten unbesetzt. So fehlt der polnischen EU-Vertretung ein Agrarexperte; den Beamten reicht die Lebensqualität in Warschau nicht. Die Haushälter des Europäischen Parlaments reagierten bereits: Sie froren zehn Prozent des Etats für die Auslandsvertretungen ein - bis der Dienst auf Sparkurs gebracht ist.

DER SPIEGEL 46/1995
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 46/1995
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Europäische Union:
Verschwendung im Außendienst

  • Medienberichte: Aufregung um rätselhaften "Blob" im Zoo von Paris
  • Lage in Nordsyrien: "Manchmal muss man sie ein bisschen kämpfen lassen"
  • Videoanalyse aus Brüssel: "Der Gipfel droht zum Frustgipfel zu werden"
  • Weltall-Tourismus: Virgin Galactic stellt Raumanzüge vor