13.11.1995

Die Extremisten

der rechten Bewegung "So Arzenu" ("Dies ist unser Land"), zu denen auch Rabbi Benni Elon zählt, wollen den Friedensprozeß zwischen Israel und der PLO außerparlamentarisch torpedieren. Im Sommer organisierte sie Straßenblockaden und Großdemonstrationen, die das Land teilweise lahmlegten, und versuchte auch, die Residenz von Ministerpräsident Rabin zu stürmen. Der orthodoxe Jude Elon, 41, der im besetzten Westjordanland lebt, ist vor wenigen Tagen auch der Moledet-Partei (Heimatlandpartei) beigetreten, welche die Deportation der Palästinenser nach Jordanien fordert. Elon leitet in Jerusalem eine Talmudschule mit rund 100 Studenten.

DER SPIEGEL 46/1995
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 46/1995
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Die Extremisten

  • Konzernchef aus Schweden: "Ich habe einen Chip in meiner linken Hand"
  • Dänemark: Leuchtturm wird verschoben
  • "Mr Europa" Jean-Claude Juncker: Backpfeifen und Tanzeinlagen
  • Deutsches Flugtaxi Volocopter: Erster bemannter Flug in Singapur