13.11.1995

„Paul Bowles-Halbmond“

In Tunesien ereilte den deutschen Jung-Regisseur Frieder Schlaich eine Salmonellenvergiftung. Entkräftet vertiefte er sich in die Prosa des Kult-Autors Paul Bowles. Drei Kurzgeschichten um Liebe, Eifersucht und Einsamkeit gefielen ihm so gut, daß er sie nun, gemeinsam mit Irene von Alberti, verfilmt hat. Doch die (teils surrealen) Episoden bleiben trotz grellbunter Basar-Folklore farb- und leblos.

DER SPIEGEL 46/1995
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 46/1995
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

„Paul Bowles-Halbmond“

  • Eklat in Großbritannien: US-Diplomatenfrau reist nach tödlichem Unfall aus
  • Rituale im britischen Unterhaus: "Lady Usher of the Black Rod"
  • Indonesien: Orang-Utans werden Opfer von Brandrodungen
  • Stimme aus dem Sarg: Toter spricht auf seiner eigenen Beerdigung