18.12.1995

JemenCamp in der Wüste

Arabische Veteranen des Afghanistan-Kriegs haben in der Steinwüste an der Grenze zu Saudi-Arabien ein neues Ausbildungscamp eingerichtet. Die über 200 Mann starke Gruppe islamistischer Kämpfer unterweist jugendliche Eiferer aus Ägypten, Tunesien und Algerien im Gebrauch von Handfeuerwaffen und im Umgang mit Sprengsätzen, die für Anschläge in deren Heimatländern vorgesehen sind. Weil das Lager im Beduinengebiet liegt, wird es von der jemenitischen Armee nicht kontrolliert. Terrorismusexperten nehmen an, daß die Ausbilder von Iran unterstützt werden. Indiz dafür sind Panzerfäuste, die aus Iran stammen und in der Wüste gefunden wurden.

DER SPIEGEL 51/1995
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 51/1995
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Jemen:
Camp in der Wüste

  • Videoanalyse aus Brüssel: "Der Gipfel droht zum Frustgipfel zu werden"
  • Nordsyrien: 120 Stunden Gefechtspause
  • Walkadaver in der Tiefsee: Gefundenes Fressen
  • Kuriose Operation: Flügeltransplantation für Schmetterling