18.12.1995

MedikamenteGentechnik ohne Hürden

Auf gentechnischem Weg erzeugte Standardmedikamente wie etwa das mit Hilfe von gentechnisch manipulierten Bakterien produzierte Humaninsulin sollen vom kommenden Jahr an in den USA keine besonderen Zulassungshürden mehr zu überwinden haben. David Kessler, Chef der Überwachungsbehörde FDA, bezeichnete die Produkte der Biotechnologie als mittlerweile ebenso zuverlässig wie die Arzneimittel aus der klassischen chemischen Herstellung. Die Dokumentation aus 21 Formblättern, die bislang für die Zulassung eines neuen Biotech-Medikaments nötig war, wird künftig durch ein einziges Formular ersetzt.

DER SPIEGEL 51/1995
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 51/1995
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Medikamente:
Gentechnik ohne Hürden

  • Medienberichte: Aufregung um rätselhaften "Blob" im Zoo von Paris
  • Lage in Nordsyrien: "Manchmal muss man sie ein bisschen kämpfen lassen"
  • Videoanalyse aus Brüssel: "Der Gipfel droht zum Frustgipfel zu werden"
  • Weltall-Tourismus: Virgin Galactic stellt Raumanzüge vor